Kläranlage Tartu

Die kommunale Kläranlage Tartu /Estland hat eine Ausbaugröße von 120.000 EW.

Die Reinigung des vorwiegend kommunalen Abwassers erfolgt in einer biologischen Abwasserreinigungsanlage.

Der dabei anfallende Überschussschlamm soll anaerob behandelt werden. Hierzu wird eine anaerobe Faulung mit 4.000 m³ Faulraum errichtet.

Für die Umwälzung des Faulbehälters wurde das System der Gaseinpressung installiert.

Zur Optimierung der Gasausbeute erfolgt ergänzend eine thermische Hydrolyse sowie die Cofermentation organischer Reststoffe.

Der ausgefaulte Schlamm wird mittels Zentrifugen entwässert und das anfallende Schlammwasser mittels Deammonifikation aufbereitet.

Das Produktionsabwasser wird in einer erneuerten biologischen Abwasserreinigungsanlage gereinigt.

Der biologischen Stufe ist eine Tuchfiltrationsanlage zur weitgehenden P-Elimination und Suspensaentnahme nachgeschaltet.