Kläranlage Großengottern

Konzeptstudie

Die KA Großengottern des Trink- und Abwasserzweckverband „Notter“ hat eine Ausbaugröße von 15.000 EW. Neben den kommunalen Abwässern von 14 Orten und Ortsteilen, werden industrielle Abwässer eines gemüseverarbeitenden Unternehmens behandelt. Die Anlage wurde in einer 1. Ausbaustufe mit aerober Schlammstabilisierung und mobiler Schlammentwässerung errichtet.

Die mittlere Anlagenbelastung liegt aktuell ca. 20 % oberhalb der Kläranlagenauslegung. Ziel der Konzeptstudie war es, eine Optimierung der Kläranlage Großengottern, insbesondere unter energetischen Gesichtspunkten, durchzuführen.

Aufbauend auf eine umfangreiche Bestandsaufnahme einschließlich Benchmarkenvergleich, wurden verschiedene Optimierungsvarianten unter Beachtung der Standortentwicklung (Demographie, Industrieentwicklung) untersucht.

  • Optimierte, simultane aerobe Schlammstabilisierung
  • Externe aerobe Schlammstabilisierung
  • Anaerobe Schlammstabilisierung mit Untervarianten